Profil

 

Steckbrief

GEBOREN: Uelzen, Lüneburger Heide, 24.08.1964

WOHNORT: Lübecker Bucht/Holsteinische Schweiz

AUSBILDUNG: Autodidaktischer Künstler, und Schüler von Gabriel Constantinescu (ARTRAUM-Trittau)

 

INITIALZÜNDUNG: Nur wer ein Ziel hat, kann auch eins erreichen

HÖHEPUNKT: Die Süße geheiratet, 2007

TIEFPUNKT: Das Aufsteigen in den Hundehimmel unseres Schäferhundes, 1982

HELDEN: Stan Laurel und Oliver Hardy, Frank Zappa, Hieronymus Bosch, Jan van Eyck, Lucas Cranach der Ältere, Phillip-Otto Runge, Caspar-David Friedrich, Emil Nolde, Claude Monet, Poppe Folkerts

CREDO: Feiert mit mir das Sinnlose in der Kunst, zwischen DADA und GAGA, und lasst uns mal wieder herrlich verrückt sein!!!

EIN RAT, DER MIR GEHOLFEN HÄTTE: Derjenige ist erfolgreich, der zwischen aufstehen und schlafen gehen das tut, was ihm gefällt

WARUM SCHWEBENDE: Der Ruderer, das bin ich: “Ich habe mich selber herausgenommen, aus dem ganzen Getriebe, und betrachte die Dinge nun von oben, von außen.“

ZUSTAND: Ich rauche nichts: „Ich bin so!“

 

METHODE: Kunst machen im Surrealismus: „Durch die Vermischung von Traum und Wirklichkeit, von tiefgründigem und trivialem, zeige ich die ’erweiterte Realität’ und schaffe so eine mystisch-märchenhafte Parallelwelt.“

KUNSTART: (Bildende Kunst) Malerei

TECHNIK: Ölmalerei (Öl auf Leinwand) und Gouache

STIL: Norddeutscher Surrealismus

VERBAND: Gemeinschaft Lübecker Künstler

 

 

Philosophie

Die Themen die sich durch meine Arbeiten ziehen, haben zwei unterschiedliche Ursprünge. Meine geistige und emotionale Heimat ist zum Einen: die Lüneburger Heide, da ich in Uelzen, in einem verwunschenen Bauerngarten direkt am Heideflüßchen Ilmenau aufgewachsen bin, und zum Anderen Ostfriesland, die Nordseeinsel Norderney, auf der ich, zu allen Jahreszeiten meine Großeltern besucht habe.

 

Aus meiner Sicht entstammt der romantisch/mystische Teil meiner Bilderwelt der Lüneburger Heide und der Nähe zur Elbe (Hitzacker), mit ihren über 400-jährigen Eichen, mit den Elfen, Feen und Waldgeistern und ihren Landschaften wie von Caspar David Friedrich gemalt.

Vor diesem Hintergrund, bediene ich mich oftmals konkreter Objekte die in einem surrealistischen Kontext erscheinen und andererseits skurriler Figuren, die scheinbar am ehesten vergangenen, nebulös rauschhaften Zuständen, beziehungsweise einer imaginären, erweiterten Parallelwelt zuzuschreiben sind.

 

Und zum Anderen haben meine Arbeiten häufig meeresverwandte Themen zum Inhalt. Sie entstammen den Weiten der Küste mit ihren endlosen Sandstränden und den gewaltigen, donnernden Nordseebrechern und der ewigen Sehnsucht nach dem Meer. Die Bilder vereinen romantische, märchenhafte und verträumt surrealistische Elemente in sich. Nie gesehene Fische, die aus dem Nichts auftauchen. Luft-Ruderer oder Schiffe, die von fabelhafter Kraft angetrieben, am Himmel schwebend, die Reise in ein anderes Blau antreten, dahin wo Deine Träume sind. An Ballonen fliegende Meeresbewohner, ihres natürlichen Lebensraumes beraubt, welche aber trotzdem guten Mutes sind, die Entdeckung neuer Ufer in Angriff zu nehmen.

Die an Ballonen Schwebenden haben sich sinnbildlich aus dem ganzen Getriebe selber herausgenommen, und betrachten die ganze Geschichte nun von oben, von außen (= ich steige aus; ich laß mich treiben).